Biobrennstoffe: Regulationen und Anreize

Das interstaatliche Panel für den Klimawandel hat 3 Strategien für die Klimawandelabschwächung präsentiert. (a) Konservierung – Konservieren von existierenden Kohlenstoffspeichern durch die, die CO2 Emissionen in die Atmosphäre verhindert werden; (b) Sequestration – Größenvergrößerung von existierenden Kohlenstoffspeichern die CO2 in der Atmosphäre extrahieren; und (c) Substitution – Benutzung von Biomassen anstelle von fossilen Brennstoffen oder energieintensiven Produkten, die CO2 Emissionen reduzieren. Viele Länder weltweit preisen die Entwicklung und die Benutzung von Brennstoffen als Teil ihrer „Substitutions“ Strategie an.

Vereinigte Staaten

Die USA hat viele staatliche und föderale Regulationen, sowie Anreize um für Biobrennstoffe zu werben. Washington hat die meisten mit 4 Anreizprogrammen und 13 Gesetze für Biobrennstoffe. Beträchtliche Regulationen und Anreizprogramme beinhalten:

Sektion 1501 Energie Politik Akt 2005 (Öffentliches Gesetz 109-58) und EPA 40 CFR Part 80 (Regulationen von Brennstoffen und Brennstoffzusätzen: Erneuerbare Brennstoffstandardsbedingungen für 2006) – Das Gesetz erfordert Petroleum Lieferanten, um erneuerbares Äthanol zum innerpolitisch verkauften Benzin hinzuzufügen, um die Anforderungen des Völkerwachstums erneurbarer Wirtschaft zu identifizieren und ihren Ursprung aufzuspüren.

Erneuerbares Brennstoffstandardsprogramm – Das nationale RFS Programm wurde entwickelt, um das Volumen von erneuerbaren Brennstoffen zu vergrößern, dass mit Benzin oder anderen Treibstoffen vermischt wurde. Als Antwort auf die Energieunabhängigkeit und dem Sicherheitsakt von 2007 (EISA), dass in 2007 gesetzlich von Präsident George Bush veranlasst wurde, hat die US Umweltschutzagentur den erneuerbaren Brennstoffstandard von 2008 zu 7.76% erhöht, um die neuen Anforderungen zuerfüllen, welche besagen, dass alle verkauften Treibstoffe ein Minimum von 9 Billionen Gallonen von erneuerbaren Brennstoffen in 2008 beinhalten müssen, gemäß den Vorschriften der EISA.

Biodieselmischung Verbrauchssteuerkredit – Biodieselmischungen, welche gemäß des betrieblichen Einkommensservice registriert wurden, sind zu einem volumetrische Verbrauchssteuerkredit in Höhe von $1.00 pro Gallone von reinem agri-Biodiesel (z.B Biodiesel erzeugt aus Soyabohnenöl) und reinem Biodiesel erzeugt von anderen Quellen (z.B Müllfett) vermischt mit Petroleumdiesel, berechtigt.

Europäische Union

Um für die Benutzung von Biotreibstoffen zuwerben, hat die EU Anweisungen angenommen, die Mitgliedsstaaten aufzurufen in 2010 ein 5.75% Biobrennstoffziel und in 2020 ein 10% Biobrennstoffziel einzuführen. Die EU möchte, dass die Mitgliedsstaaten diese Ziele für die Quantität von Brennstoffen, welche auf dem Markt erhältlich sind, einführen.

Andere EU Anweisungen gehören zu der Besteuerung von Energieprodukten und Elektrizität. Mitgliedsstaaten sind dazu berechtigt, sich für den Total- und Teilbesteuerungsfreibetrag für Brennstoffe zu bewerben, da Biobrennstoffe derzeit teurer sind als fossile Brennstoffe.

Vereinigtes Königreich

Die erneuerbare Obligation bietet Anreize für Elekrizitätserzeugung innerhalb des Vereinigten Königreichs, welche erneuerbare Quellen benutzt. Ofgem, die verantwortliche Agentur, die die erneuerbaren Obligationszertifikate ausstellt, zieht das angemessenen Vorangehen für Biodiesel in Betracht.

Die UK Regierung hat die erneuerbare Brennstoffagentur eingerichtet, um die erneuerbare Treibstoff Obligationen, welche fossile Brennstofflieferanten dazu verpflichten, Biobrennstoffe als 3.5% des Brennstoffvolumens, welcher in 2010 in UK ausgeliefert wurde, anzusehen. Gegründet durch das Department für Transport, teilt die RFA den monatlichen Berichtsprozess aus, welcher für Brennstoffunternehmen unter der RTFO benötigt wird und welcher erneuerbare Treibstoffzertifikate, in Proportion zu der registrierten Quantität des Biobrennstoffs, ausstellt.

Australien

Die australische Regierungsbrennstoffpolitik hat sich ein Ziel von 350 Megaliter von Biobrennstoffbenutzung bis 2010 gesetzt, bis zu 28 Megaliter in 2005. Desweiteren schenkt die australische Regierung seine Hilfe der Forschung und Entwicklung der neuen Biobrennstofftechnologien durch die erneuerbare Energieentwicklungsinitiative.

In 2003, hat das australische Biobrennstoff Kapitalgenehmigungsprogramm Projekte gegründet, dass neue und expandierende Biobrennstoffproduktionskapazitäten unterstützt. Das Programm nimmt an, dass die abgeschlossenen Projekte die australische Biobrennstoffproduktionskapazität von 291 Megaliter vergrößert.

Kanada

Ab dem 1. Januar 2017 tritt das neue Umweltschutzgesetz in Kraft und die Provinz Ontario fordert von Treibstofflieferanten die Verwendung von ASTM D6866-16 Prüfungen, um den biogenen Kohlenstoffgehalt von Zellulose-Ethanol zu bestimmen, wenn dieser aus Siedlungsabfällen (MSW) stammt. Gemäß der Ontario-Verordnung 535/05 Ethanol in Benzin, wird die zu prüfende Probe aus verschiedenen Unterproben zusammengesetzt, die wöchentlich während eines vierteljährlichen Zeitraums gesammelt werden.

Japan

Als Teil der Bemühungen für die Biobrennstoffbenutzung im Land zu werben, hat die japanische Regierung einen gemeinschaftlichen Rat von Regierungsagenturen, Universitäten und 16 führende Unternehmen zusammen geführt, um innovative Technologien für massenproduzierte kostgünstige Bioäthanole zu entwickeln. Die Regierung wirbt für die Benutzung von Biobrennstoffen, um die Abhängigkeit des Landes an importiertem fossilen Brennstoffen zu vermindern und um die Gashausemissionsziele zu erlangen.

Viele Länder heutzutage haben verschiedene Regulation um die Benutzung von Biobrennstoffen zu verwalten. Sie haben desweitern verschiedene Anreizprogramme um die Gesellschaft zu motivieren Biobrennstoffe anstatt von fossilen Brennstoffen zu benutzen.