Beta Analytic – Warum wir keine Proben mit Tracer Kohlenstoff-14 akzeptieren

Unser ISO/IEC 17025:2017 akkreditiertes Beta Analytic Labor ist Tracer-frei. Wir akzeptieren keine pharmazeutischen Proben mit „Tracer Kohlenstoff-14“ oder andere Materialien, die künstlichen Kohlenstoff-14 enthalten, um das Risiko einer Kreuzkontamination auszuschließen. Proben, die künstlich mit Kohlenstoff-12, Kohlenstoff-13 oder einem anderen Isotop angereichert wurden, werden ebenfalls nicht zur Analyse angenommen, da sie die Laborgeräte beschädigen können. Diese Richtlinie ist Teil unserer Verpflichtung, allen unseren Kunden qualitativ hochwertige Ergebnisse zu liefern.

Pharmazeutische Unternehmen bewerten den Arzneimittelstoffwechsel anhand einer radioaktiv markierten Version des untersuchten Arzneimittels. Die biomedizinischen AMS Laboratorien verwenden Kohlenstoff-14 als Tracer, da er Kohlenstoff-12-Atome im Arzneimittelmolekül leicht ersetzen kann und relativ sicher zu handhaben ist. Da jedoch das in diesen Studien verwendete künstliche Kohlenstoff-14 im Vergleich zu den natürlichen Mengen phänomenal hoch (enorm) ist und nach der Verwendung in einem AMS-Labor allgegenwärtig wird, kann eine Kreuzkontamination innerhalb des AMS und der Chemieleitungen nicht vermieden werden. Obwohl dies in einer biomedizinischen AMS-Einrichtung akzeptabel sein kann, ist es in einer Radiokohlenstoff-Datierungs-Einrichtung nicht akzeptabel.

Profitieren Sie von unserer Expertise:

– Beta Analytic war einer der wichtigsten Entwickler der ASTM D6866-Methode und hat als technischer Berater für alle wichtigen biobasierten Standardisierungsinitiativen weltweit gedient, einschließlich der europäischen Methoden CEN 16137 und EN 15440.

– Seit 1979 ist das nach ISO/IEC 17025:2017 akkreditierte Beta Analytic Labor weltweit führend für Kohlenstoff-14-Messungen.

– Beta Analytic verfügt über beispiellose Expertise mit komplexen biobasierten Proben.

Keine Belastung durch künstlichen Kohlenstoff-14

Laut ASTM International gilt die Norm ASTM D6866 für Labors, die ohne Belastung durch künstlichen Kohlenstoff-14 arbeiten, das routinemäßig in biomedizinischen Studien verwendet wird. Künstlicher Kohlenstoff-14 kann im Labor in Konzentrationen von 1.000 Mal oder mehr als 100% biobasierter Materialien und 100.000 Mal mehr als 1% biobasierter Materialien vorhanden sein. Einmal im Labor, kann künstliches 14C auf Materialien und anderen Oberflächen unauffindbar allgegenwärtig werden und zufällig eine unbekannte Probe kontaminieren, was zu ungenau hohen biobasierten Ergebnissen führt. Trotz energischer Versuche, kontaminierendes künstliches 14C aus einem Labor zu entfernen, hat sich die Isolierung als die einzig erfolgreiche Methode zur Vermeidung erwiesen. Von Laboren, die künstlichem 14C ausgesetzt sind, sind vollständig getrennte chemische Labors und extreme Maßnahmen zur Nachweisvalidierung erforderlich. Akzeptierte Anforderungen sind:

(1) Offenlegung gegenüber Kunden, dass das Labor, das mit ihren Produkten und Materialien arbeitet, auch mit künstlichem 14C arbeitet
(2) chemische Labors in separaten Gebäuden für die Handhabung von künstlichen 14C- und biobasierten Proben
(3) separates Personal, das die Gebäude des anderen nicht betritt
(4) keine gemeinsame Nutzung von Gemeinschaftsbereichen wie Kantinen und Büros
(5) keine gemeinsame Nutzung von Vorräten oder Chemikalien zwischen den beiden
(6) quasi-gleichzeitige Qualitätssicherungsmessungen innerhalb des Detektors, welche die Abwesenheit von Kontamination innerhalb des Detektors selbst validieren.

Schneller Service ohne Subunternehmer

Wir vergeben keine Arbeiten an andere Labore. Unsere Politik ist es, direkten Kontakt mit unseren Kunden zu haben, eine vollständige Kontrollkette bei der Qualitätskontrolle aufrechtzuerhalten, unsere eigenen AMS-Maschinen zu verwenden und über ein vollständiges Arbeitswissen über jede Analyse zu verfügen, um Fragen bestmöglich zu beantworten, sobald die Ergebnisse verfügbar sind.

Wir sind in der Lage, einen so schnellen Service anzubieten, weil alle Analysen im eigenen Haus durchgeführt werden; Wir haben mehrere Beschleuniger und ein engagiertes Vollzeitpersonal aus Technikern und Wissenschaftlern, die bei Bedarf Überstunden machen, um die versprochenen Lieferzeiten einzuhalten.

Für Anfragen senden Sie uns bitte eine E-Mail an info@betalabservices.com oder rufen Sie uns an unter +(1) 305-662-7760.

Kunden von Beta Analytic, die Proben mit künstlichem/markiertem/Tracer-Kohlenstoff-14 einsenden, haften für die Schäden und Reinigungskosten gemäß unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Verweise:

ASTM D6866 – Standard Test Methods for Determining the Biobased Content of Solid, Liquid, and Gaseous Samples Using Radiocarbon Analysis.

Memory effects in an AMS system: Catastrophe and Recovery. J. S. Vogel, J.R. Southon, D.E. Nelson. Radiocarbon, Vol 32, No. 1, 1990, p. 81-83 doi:10.2458/azu_js_rc.32.1252 (Open Access)

Recovery from tracer contamination in AMS sample preparation. A. J. T. Jull, D. J. Donahue, L. J. Toolin. Radiocarbon, Vol. 32, No.1, 1990, p. 84-85 doi:10.2458/azu_js_rc.32.1253 (Open Access)

Prevention and removal of elevated radiocarbon contamination in the LLNL/CAMS natural radiocarbon sample preparation laboratory. Zermeño, et. al. Nuclear Instruments and Methods in Physics Research Section B: Beam Interactions with Materials and Atoms Vol. 223-224, 2004, p. 293-297 doi: 10.1016/j.nimb.2004.04.058

High level 14C contamination and recovery at XI’AN AMS center. Zhou, et. al. Radiocarbon, Vol 54, No. 2, 2012, p. 187-193 doi:10.2458/azu_js_rc.54.16045

Letzte Aktualisierung: März 2022