CEN veröffentlicht eine weitere technische Spezifikation für biobasierte Produkte

Das Europäische Komitee für Normen (CEN) Technisches Komitee CEN/TC 411 publiziert CEN/TS 16640:2014, Biobasierte Produkte – biobasierter Kohlenstoff-Anteil – Bestimmung des biobasierten Kohlenstoffanteils von Produkten mittels Radiocarbonmethode. CEN hat bereits zuvor Technische Spezifikationen veröffentlicht, die ebenfalls auf der Radiokarbon-Methode basieren, um den Radiokarbon-Anteil von biobasierten Materialien zu bestimmen.

Im Rahmen von CEN/TS 16640 werden drei Test-Methoden für die Messung des Radiokarbongehalts festgelegt: Flüssigszintillationszählung (Engl. Liquid Scintillation Counting – LSC), Beta-Ionisation (BI) und Beschleunigermassenspektrometrie (Engl. Accelerator Mass Spectrometry – AMS). Gemäß CEN/TS 16640 wird der biobasierte Carbonanteil eines Materials wie folgt ausgedrückt: Fraktion der Probenmasse oder als Fraktion des gesamten Kohlenstoffgehalts. Diese Berechnungsmethode ist auf alle Produkte anwendbar, die organischen Kohlenstoff enthalten, einschließlich Bioverbundstoffe.

EN 16640:2017 ersetzt die 2014 entwickelte Technische Spezifikation CEN/TS 16640. Die Norm wurde im Dezember 2016 angenommen und steht seit Februar 2017 zur Verfügung. CEN veröffentlichte den europäischen Standard EN 16640 im August 2017.

Technische Spezifikationen für biobasierte Produkte

CEN/TS 16640 ähnelt den zuvor veröffentlichten Spezifikationen CEN/TS 16137 und CEN/TS 16295, welche von einem technischen Komitee publiziert wurde, das sich auf Kunststoffe konzentrierte. Alle drei technischen Spezifikationen basieren auf der Radiokarbon-Analyse. CEN/TS 16640 ist auf alle biobasierten Produkte anwendbar, während die anderen beiden Normen ausschließlich auf Polymere und Kunststoffe anwendbar sind.

CEN/TS 16137 stellt einen Referenztest und Berechnungsmethoden zur Bestimmung des biobasierten Carbonanteils von Kunststoffen und anderen Polymeren, die organischen Kohlenstoff enthalten, zur Verfügung.

CEN/TS 16295 stellt Deklarationsanforderungen, einschließlich Anweisungen und Kennzeichnungen, bezüglich des biobasierten Carbonanteils von Polymeren, Kunststoffmaterialien, Halbfertig-Kunststoffprodukten und Fertig-Kunststoffprodukten, einschließlich Verbundstoffe, zur Verfügung.

Das Technische Komitee CEN/TC411 arbeitet derzeit an weiteren Spezifikationen und Berichten. Im Juli 2017 ratifizierte das Komitee EN 16766:2017: Biobasierte Lösemittel – Anforderungen und Prüfmethoden, dies löst CEN/TS 16766:2015 ab. Diese Norm legt Anforderungen an biobasierte Lösemittel hinsichtlich des biobasierten Gehalts, der technischen Eigenschaften und Prüfverfahren fest.

Untersuchung des biobasierten Kohlenstoffgehalts durch Beta Analytic

Das ISO/IEC 17025:2005 akkreditierte Beta Analytic Labor misst den biobasierten Kohlenstoffgehalt eines Materials mittels Beschleunigermassenspektrometrie (AMS). Im Vergleich zu den anderen beiden Methoden, die in CEN/TS 16640 angegeben sind, bietet die AMS-Analyse genauere Ergebnisse bei einer Standardabweichung von nur 0,1 %.

Das Beta Analytic Labor befindet sich in Miami, Florida, europäischen Kunden steht unsere Versandeinrichtung in London, UK, zur Verfügung.

Beta Analytic unterstützt die europäische biobasierte Industrie durch die Bereitstellung von hochqualitativen Untersuchungen des biobasierten Kohlenstoffgehalts. Das Unternehmen ist nicht mit CEN oder CEN Technischen Komitee 249 affiliiert.

Letzte Aktualisierung: November 2017