Europäische Normen für biobasierte Produkte

  • CEN gründete 2011 ein neues Technisches Komitee für biobasierte Produkte.
  • In Europa sind verschiedene biobasierte Normen im Aufbau.
  • Das ISO/IEC 17025:2005-akkreditierte Beta Analytic Labor ist weder mit CEN noch mit jedwedem CEN Technischen Komitee affiliiert.

Biobased ProductsDie Europäische Union hat das Innovationspotenzial von biobasierten Produkten innerhalb der Mitgliedsstaaten mithilfe der Leitmarktinitiative (Lead Market Initiative) gestärkt. Die Entwicklung von aus erneuerbaren Quellen hergestellten Produkten ist eine wichtige Perspektive für die EU, da sie die biobasierte Wirtschaft unterstützt. Biobasierte Produkte, die einen wachsenden Markt aufweisen, sind z. B. Biopolymere, diese umfassen Biokunststoffe und alle anderen, teilweise oder vollständig aus erneuerbaren Materialen (z. B. Agra- und Forstprodukte) hergestellten Polymere.

Um die vermeintliche Unsicherheit bezüglich ihrer Eigenschaften und die geringe Markttransparenz der Industrie zu überwinden, bedarf es der Standardisierung, Kennzeichnung und Zertifizierung von biobasierten Produkten. Die Europäische Kommission beauftragte die europäische Normungsorganisation, das Europäische Komitee für Normung (Comite Europeen de Normalisation oder CEN), technische Spezifizierungen und Normen für Biopolymere und Bioschmierstoffe (Mandat M430) zu entwickeln, wie auch ein Normungs-Programm für biobasierte Produkte auszuarbeiten, beginnend mit einer Definition des Terminus „biobasiert“ (Mandat M429).

CEN Technische Komitees und Arbeitsgruppen

CEN Im Mai 2011 gründete CEN das Technische Komitee für biobasierte Produkte, CEN/TC 411. Dieses Komitee ist für die Ausführung der in M/492 und M491 festgelegten Forderungen für Biolösungsmittel verantwortlich. Die Entwicklung einer Norm für Biotenside obliegt CEN/TC 276 „Surface active agents“ (oberflächenaktive Substanzen).

Zwei weitere CEN Komitees wurden damit betraut Normen für biobasierte Produkte bezüglich Mandat M/430 zu entwickeln, nämlich CEN/TC 19 „Gasförmige und flüssige Kraft- und Brennstoffe, Schmierstoffe und verwandte Produkte mit mineralölstämmiger, synthetischer oder biologischer Herkunft“ und CEN/TC 249 „Kunststoffe“.

CEN/TC 411 – Biobasierte Produkte

Die Hauptaufgabe der Technischen Komitees CEN/TEC 411 ist die Entwicklung von Normen für biobasierte Produkte, die bereichsübergreifende Aspekte wie einheitliche Terminologie, Probenentnahme, Zertifizierungswerkzeuge, biobasierter Gehalt, Anwendung und Korrelation hinsichtlich Lebensdaueranalyse, etc. abdecken.

CEN/TC 411 publizierte 2014 drei Dokumente:

CEN/TR 16721:2014 Biobasierte Produkte – Übersicht über Methoden zur Bestimmung des biobasierten Anteils.

CEN/TS 16640:2014 Biobasierte Produkte – Bestimmung des biobasierten Kohlenstoffgehalts von Produkten mittels der Radiokarbonmethode.

EN 16575:2014 Biobasierte Produkte – Vokabular

2015 finalisierte CEN/TC 411 CEN/TS 16766:2105 – biobasierte Lösemittel – Anforderungen und Testmethoden. Diese technische Spezifikation legt Anforderungen an biobasierte Lösemittel hinsichtlich Eigenschaften, Grenzwerten, Anwendungsklassen und Testmethoden fest.

Seit August 2016 bearbeitet CEN/TC 411 mehrere Projekte, deren Genehmigung derzeit noch aussteht:

– FprEN 16640 Biobasierte Produkte – biobasierter Karbonanteil – Bestimmung des biobasierten Karbonanteils mittels der Radiokarbonmethode

Sobald die Genehmigung vorliegt, wird diese Norm die techniche Spezifikation CEN/S 16640:2014 ablösen.

– prEN 16766: Biobasierte Lösungsmittel – Anforderungen und Testmethoden

Diese europäische Norm wird nach der Genehmigung die techniche Spezifikation CEN/S 16766:2015 ablösen.

– FprEN 16935 Biobasierte Produkte – B2C-Berichterstattung und Kommunikation – Anforderungen bzgl. Inanspruchnahme

Diese europäische Norm definiert die Anforderungen bzgl. transparenter und nicht irreführender Business-to-Consumer-Kommunikation zu den Eigenschaften von biobasierten Produkten mittels Etiketten und Claims.

Quelle: CEN/TC 411 Work programme

CEN/TC 249/WG 17 für Biopolymere

Das CEN Technische Komitee 249 ist für alle Normen verantwortlich, die Kunststoffe betreffen. Arbeitsgruppe 17 dieses Komitees ist für die Entwicklung von Normen für Biopolymere verantwortlich. WG17 wurde im Oktober 2008 gegründet und ist seit Januar 2009 aktiv.

CEN/TC 249 hat bis Oktober 2012 einen technischen Bericht und drei technische Spezifikationen veröffentlicht, die für die biobasierte Industrie relevant sind.

CEN/TR 15932: 2010 Kunststoffe – Empfehlungen zur Terminologie und Charakterisierung von Biopolymeren und Biokunststoffen (veröffentlicht März 2010).

CEN/TS 16137:2011 Kunststoffe – Bestimmung des biobasierten Kohlenstoffgehalts (veröffentlicht April 2010)

CEN/TS 16295:2012 Kunststoffe – Deklaration des biobasierten Kohlenstoffgehalts (veröffentlicht Februar 2012)

CEN/TS 16398:2012 Kunststoffe – Vorlage für Berichterstattung und Kommunikation des biobasierten Kohlenstoffgehalts und Rückgewinnungsoptionen bei Biopolymeren und Biokunststoffen – Datenblatt (veröffentlicht Oktober 2012)

CEN/TC 19/WG 33 für Bioschmierstoffe

Das CEN Technische Komitee 19 „Gasförmige und flüssige Kraft- und Brennstoffe, Schmierstoffe und verwandte Produkte mit mineralölstämmiger, synthetischer oder biologischer Herkunft“ entwickelt Normen bezüglich der Charakterisierung der Produktqualität, Mengenbemessungen und Betriebsverfahren, der im Rahmen der nachgelagerten Ölindustrie natürlich auftretenden Materialien und deren Derivative. Der entsprechenden Arbeitsgruppe 33 wurde zur Aufgabe gestellt, eine Norm für Bioschmierstoffe (speziell deren biologische Abbaubarkeit), Produktfunktionalität, Einfluss auf Treibhausgasemissionen und Rohstoffverbrauch, wie auch Bemessungsmethoden, Testmethoden und Ökobilanz-Abläufe zu entwickeln.

CEN/TC 19 veröffentlichte im August 2011 einen Bericht namens CEN/TR 16227 „Flüssige Mineralölprodukte – Bioschmierstoffe – Empfehlungen zur Terminologie und Charakterisierung von Bioschmierstoffen und biobasierten Schmierstoffen“.

2016 stellte des Technische Komitee EN 16807:2016 – flüssige Petroleum-Produkte – Bio-Schmiermittel – Kriterien und Anforderungen an Bio-Schmiermittel und biobasierte Schmiermittel fertig. Diese europäische Norm wurde im Mai 2016 bestätigt und genehmigt; sie spezifiziert den Begriff Bio-Schmiermittel und minimale Anforderungen für jegliche Bio-Schmiermittel und biobasierte Schmiermittel. Relevante Anforderungen an Testmethoden bzgl. der Kennzeichnung von Bio-Schmiermitteln werden ebenfalls knapp beschrieben.

CEN/TC 276 – oberflächenaktiven Substanzen

CEN/TC 276 begann 2015 an FprCEN/TS 17035 – oberflächenaktiven Substanzen – biobasierte Tenside – Anforderungen und Testmethoden zu arbeiten. Diese Technische Spezifikation legt Anforderungen für biobasierte Tenside hinsichtlich Eingenschaften, Grenzwerten, Anwendungsklassen und Testmethoden fest. Die Spezifikation wird derzeit geprüft (Stand August 2016).

CEN BT/WG 209 Biobasierte Produkte

Das Mandat M/249 der Europäischen Kommission betrifft die Entwicklung eines Standardisierungs-Programms für biobasierte Produkte; das technische Büro des CEN (Technical Board – BT) übertrug diese Aufgabe der Arbeitsgruppe (Working Group – WG) 209. WG 209 oblag es, eine Übersicht aller existierenden Normen für alle Arten von biobasierten Produkten zu erstellen, Forschungsbedarf festzustellen und Empfehlungen für ein Normen-Arbeitsprogramm zu erstellen.

Das CEN/BT/WG 209 wurde im August 2010 aufgelöst. Der Abschlussbericht wurde im Mai 2011 als CEN/TR 16208 – Biobasierte Produkte – Übersicht der Normen, veröffentlicht.

Quelle: CEN Bio-based Products

Untersuchung des biobasierten Kohlenstoffgehalts durch Beta Analytic

Das ISO/IEC 17025:2005-akkreditierte Beta Analytic Labor unterstützt die europäische, biobasierte Industrie, indem es hochqualitative biobasierte Kohlenstoffanalysen zur Verfügung stellt. Das Unternehmen bietet Forschern und Herstellern von biobasierten Produkten schnelle und verlässliche ASTM D6866 und CEN/TS 16137 Analysen zur Bestimmung des biobasierten Anteils. Der Hauptsitz von Beta Analytic befindet sich in Miami, Florida, europäischen Kunden steht die Versandeinrichtung in London, UK, zur Verfügung.

Das Unternehmen ist nicht mit CEN oder jedwedem Technischen Komitee affiliiert.

Letztes Update 08. August 2016