Prüfung des erneuerbaren Kohlenstoffs Vorschriften & THG Initiativen

ASTM D6866 wird benutzt, um den Prozentanteil von Kohlenstoff neutralen CO2 Emissionen durch Biomasseverbrennungen, Festmüll oder abgeleitetem Biomassebrennstoffabfällen zu berechnen.

AB32 erlaubt Brennstoffproben anstelle von Emissionsproben, solange (a) die Brennstoffe durch ASTM D6866 unterstützt werden und (b) die Probe für die Analyse, die gesamte Brennstoffzusammensetzung repräsentiert.

AB32 wurde von Senat Bill 32 (SB32) abgelöst.

  • Treibhausgas Emissionshandelsprogramm der Europäischen Union (EU ETS) (mehr erfahren)

Die EU ETS empfiehlt EN 15440 um den Biomasseanteil von Ersatzbrennstoffen zu messen. Bei flüssigen Proben und CO2 Rauchgas können die EN 15440 Kohlenstoff-14 Methode oder ASTM D6866 angewendet werden. ISO 13833 ist eine andere Methode für CO2 in Rauchgasen.

  • Westliche Klimainitiative (WCI) Anforderungen der Meldepflicht (mehr erfahren)

Besitzer / Betreiber von stationären Verbrennungsanlagen, die gemischte Brennstoffe und abgeleitete Brennstoffabfälle verwenden, sind verpflichtet ASTM D6866 zu verwenden, um die Biomassenanteile der Kohlenstoffdioxidemission zu bestimmen.

ASTM D6866 wird benötigt, um den biogenen CO2 Emissionsanteil von Verbrennungen von festem Hausmüll und gemischtem Brennstoff (biogener und nicht-biogener Brennstoff) zu ermitteln.

  • UN CDM Methodik ACM0022:“Groß angelegte Konsolidierte Methodik – Alternative Abfallbehandlungsprozesse” (mehr erfahren)

ASTM D6866 Tests werden durchgeführt um die fossile Kohlenstofffraktion in Emissionen von abgeleitetem Abfallbrennstoff, wie zum Beispiel festem Hausmüll zu messen.

  • Klimaregistrierungsprotokoll

Ziel des Klimaregisters ist es, in ganz Nordamerika einheitliche und transparente Standards festzulegen, anhand derer Unternehmen und Regierungen ihre CO2-Emissionen in einem einzigen, einheitlichen Register berechnen, überprüfen und öffentlich melden können.

ASTM D6866 Tests sind für die Berechnung von Emissionen von Abfallbrennstoffen und Biomassen erforderlich.

Quelle: Seite 71 TCR General Reporting Protocol

Regionale Regierungen sind aufgefordert, CO2 Biomassen Emissionen als biogene Emissionen separat von fossilen Emissionen zu identifizieren und zu berichten. ASTM D6866 wird für die Messung von biogenen Emissionen von Biobrennstoffen, Brennstoffabfällen und Biomassen Co-Feuerung in einer Anlage mit CEMS empfohlen.

Quelle: Seite 84 TCR Local Government Operations Protocol

ASTM D6866 ist die festgelegte Methode zur Unterscheidung von anthropogenen und biogenen CO2 Emissionen im TCR Protokoll, für den elektronischen Energiesektor des freiwilligen Reportprogramms.

Quelle: Seite 46 TCR Electric Power Sector Protocol

  • Australisches Department für Klimawandel Nationales GHG Reportsystem

Mit dem National Greenhouse and Energy Reporting Act 2007 wurde ein obligatorisches Berichterstattungssystem für Treibhausgasemissionen, sowie für die Erzeugung und den Verbrauch von Energie eingeführt. Die erste Berichtsperiode nach dem Gesetz begann im Juli 2008.

Im NGER-Meldesystem wird die ASTM D6866-Analyse empfohlen, um den Anteil jeder Art von Brennstoffen in flüssigen Blends oder festen Brennstoffen zu bestimmen.

Quelle: Seite 185 der technischen Richtlinien für die Schätzung der Emissionen von Anlagen in Australien für das Berichtsjahr 2017-2018.

  • Neuseeländische Regulierungen zum Klimawandel

Die neuseeländische Regierung hat zwei Vorschriften, die ASTM D6866 enthalten.

Gemäß der Verordnung zum Klimawandel (Stationäre Energie und industrielle Prozesse) von 2009 (SR 2009/285) messen diejenigen, die sich für die kontinuierliche Emissionsüberwachung zur Berechnung der Emissionen aus der Verbrennung von Altöl, Altreifen oder Abfall entscheiden, ihre jährlichen Gesamtemissionen, bestehend aus CO2, CH4 und N2O, die keine Biomasse sind. Gemäß dieser Verordnung wird ASTM D6866 verwendet, um den Anteil der nicht-Biomasse in den CO2-Emissionen zu messen, wenn der verbrannte Brennstoff sowohl Biomasse, als auch nicht-Biomasse enthält.

Wenn man die Methode der periodischen Quellenprüfung bevorzugt, werden die gleichen Treibhausgasemissionen gemessen. Der Anteil der nicht-Biomasse an den gesamten CO2-Emissionen wird gemäß ASTM D6866 bestimmt.

Quelle: SR 2009/285

Für die Klimawandelverordnung (Unique Emissions Factors) 2009 (SR 2009/286), speziell unter den „Anforderungen für Anträge auf Genehmigung eines einzigartigen Emissionsfaktors für Abfälle, die unter Verwendung einer Standardprüfoption berechnet wurden“, kann ASTM D6866 bei Abfallverbrennung verwendet werden, um den einzigartigen Emissionsfaktor für feste Brennstoffe zu berechnen.

Unter den „Probenahme- und Prüfanforderungen für die Option der periodischen Quellenprüfung“ müssen Beteiligte der Abfallverbrennung, die gemischten Brennstoff (Biomasse mit nicht-Biomasse) verwenden, den Anteil der nicht-Biomasse in den CO2-Konzentrationen im Gasstrom gemäß ASTM D6866 messen.

Quelle: SR 2009/286

Folgende Programme empfehlen die Kohlenstoff-14-Methode

  • Britisches Büro für Gas- und Strommärkte (OFGEM)

Die Regulierungsbehörde für Elektrizität und Gas, OFGEM, hat die Verwendung der Kohlenstoff-14-Methode für Müllverbrennungsanlagen genehmigt, die Zertifikate für erneuerbare Energien (ROCs) beantragen wollen. Die Kohlenstoff-14-Methode wird verwendet, um den Biomasse-Energiegehalt von Abfallrohstoffen mittels Nachverbrennungsanalyse von Abgasen zu bestimmen.

Quelle: OFGEM

HINWEIS: Im Jahr 2016 hat OFGEM beschlossen, Anträge für das Programm zur Verpflichtung zu erneuerbaren Energien abzulehnen, in denen vorgeschlagen wird, die Kohlenstoff-14-Methode nur für Abfallbrennstoffe aus Holz zu verwenden. Andere alternative Brennstoffquellen werden von Fall zu Fall bewertet.

  • Initiative für nachhaltigen Zement, Zement CO2 und Energieprotokoll

Die Zementnachhaltigkeitsinitiative des World Business Council for Sustainable Development (WBCSD CSI) nennt EN 15440 als einen Standard, der zur Bestimmung des biogenen Kohlenstoffs im gesamten Kohlenstoffgehalt eines alternativen Brennstoffs verwendet werden kann. Das Dokument richtet sich an Ingenieure und Manager von Zementherstellern.

Quelle: Seite 90 für Protokollversion 3

Seite zuletzt aktualisiert: 23. August 2018