Treibhausgas Emissionshandelsprogramm der Europäischen Union (EU ETS)

  • Die EU ETS ist das weltweit größte Multi-Länder, Multi-Sektor Treibhausgas Emissionshandelssystem
  • Die EU ETS empfiehlt EN 15440 um den Biomasseanteil von Ersatzbrennstoffen zu messen
  • Mit Hilfe der von Beta Analytic angebotenen EN15440 Analysen ist es Unternehmen möglich Emissionsgutschriften im Rahmen der EU ETS zu erhalten

Die EU ETS wurde im Januar 2005 verfasst und ist eine wichtige Säule der Klimawandelpolitik in der EU. Sie basiert auf der Richtlinie 2003/87/EC.

Stack Gas CO2
Im Rahmen der EU ETS müssen große Emittenten ihren Kohlenstoffdioxidausstoß überwachen und jährlich über ihre CO2 Emissionen Bericht erstatten. Sie sind zudem verpflichtet der Regierung eine Menge an Emissionsberechtigungen zu übermitteln, die mit ihren CO2 Emissionen in diesem Jahr übereinstimmt. Unternehmen in verschiedenen Branchen müssen die Biomassefraktion ihrer CO2 Emissionen bestimmen, da Kohlenstoff neutrales CO2 von ihrem Treibhausgasbestand abgezogen werden kann.

Phase 1 des EU-Emissionshandels (EU ETS – Emission Trading System) wurde im Januar 2005 freigegeben, während Phase 2 im Jahr 2008 begann. Das EU ETS ist aktuell in der dritten Phase, die von 2013 bis 2020 andauert.

Regelung der Überwachung und Berichterstattung (Monitoring and Reporting Regulations – MRR)

Im Januar 2004 (MRG 2004) wurden die ersten Richtlinien zur Überwachung und Berichterstattung von Treibhausgasemissionen herausgegeben. Diese wurden überarbeitet und im Juli 2007 (MRG 2007) wurde die Neufassung etabliert. Im Januar 2008 schlug die Europäische Kommission (EC) einige Änderungen für das Programm vor.

Im Oktober 2012 veröffentlichte die EC einen Leitfaden (Guidance Document) bezüglich der Biomasse-Aspekte der EU ETS. MRR Guidance Dokument Nr. 3 besagt, dass EN 15440 der relevante Standard für die Bestimmung der fossilen und Biomasse-Kohlenstofffraktion in Feststoffen und Festbrennstoffen ist. Bei flüssigen Proben und CO2 Rauchgas können die EN 15440 Kohlenstoff-14 Methode oder ASTM D6866 angewendet werden. ISO 13833 ist eine andere Methode für CO2 in Rauchgasen.

MRR Guidance Dokument Nr. 5, ebenfalls im Oktober 2012 veröffentlicht, erläutert die Anforderungen an die Laboranalyse detaillierter. MRR stellt strikte Bedingungen um hochqualitative Ergebnisse sicherzustellen. Es ist erforderlich, dass alle Analysen von einem ISO/IEC 17025 akkreditierten Labor durchgeführt werden. Es können auch Labors verwendet werden, die nicht über eine Akkreditierung verfügen, sofern die Kompetenzen der Akkreditierung gemäß EN ISO/IEC 17025 entsprechen.

Weitere Updates finden Sie auf der EU ETS Webseite.

Europäisches Komitee für Standardisierung

CEN oder Comité Européen de Normalisation (Europäisches Komitee für Standardisierung), hat das Ziel nicht nur Europas Ökonomie im globalen Handel zu fördern, sondern auch das Wohl der Bürger und der Umwelt durch die Aufhebung von Handelsbarrieren für Industrie und Verbraucher. Die private und gemeinnützige Organisation besteht aus mehr als 60.000 Experten und erreicht über 480 Millionen Menschen.

CEN entwickelt Standards und andere technische Spezifikationen, welche zu nationalen Standards der 30 Mitglieder innerhalb der Organisation werden—die nationalen Normungsinstitute der 28 Länder in der EU und den nationalen Normungsinstituten der drei europäischen Freihandelszonen.

Seit Dezember 2008 sind die folgenden 31 Länder Mitglieder des CEN: Österreich, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Zypern, Tschechien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Island, Irland, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweden, Schweiz und Großbritannien.

Bestimmung biogener Anteile durch Beta Analytic

Durch die Bereitstellung von akkuraten und verlässlichen Messungen der biogenen Fraktion, unterstützt das ISO/IEC 17025 akkreditierte Labor Beta Analytic Firmen, die dem EU ETS beitreten wollen oder bereits teilnehmen. Basierend auf dem Cap-und-Trade Programm können Unternehmen Emissionsgutschriften erhalten, wenn sie weniger Treibhausgase ausstoßen, als durch den Grenzwert festgelegt sind. Eine Möglichkeit den Treibhausgaswert zu verringern ist die Messung des biogenen Anteils der verwendeten Sekundärbrennstoffe nach EN 15440.

Letztes Update: 27. November 2014