Kohlenstoff-14 Analyse: Ein Werkzeug zur Aufdeckung von Betrug

Das Radiokohlenstoff (Kohlenstoff-14) Niveau eines Materials kann dazu verwendet werden, um die Echtheit zu prüfen. Wie in zahlreichen Studien gezeigt, können Kohlenstoff-14 Analysen dazu verwendet werden, um zwischen natürlichen Produkten und ihren petrochemischen Gegenstücken zu unterscheiden, inklusive Vanillin gewonnen aus Vanilleschoten, ätherische Öle wie z.B. Zimtöl und Bittermandelöl, Koffein aus Kaffee oder Tee, Essigsäure, Zitronensäure, Curcumin (Kurkuma-Extrakt) und Speiseöle wie z.B. Oliven, Sesam-, Mais-,Squalen-, und Rapsöl.

Die Verwendung von Kohlenstoff-14 Analysen, um die Herkunft von natürlichen mit synthetischen Produkten vergleichen zu können ist nicht neu. Die Analysen sind seit Jahrzehnten als nützliches und präzises Werkzeug etabliert. Allerdings werden die veralteten Begriffe wie dpm/g (Zerfall pro Minute pro Gramm) oder sogar das Radiokohlenstoffalter durch neue und klar verständliche Terminologie ersetzt, die leicht in Umlauf gebracht wird und gleichermaßen von Aufsichtsbehörden und Verbrauchern verstanden werden kann.

Im Jahre 2011 fügte die U.S. Pharmacopeial Convention die Prüfung des biobasierten Anteils ihrem Food Chemicals Codex als eine Methode zur Verifizierung der Echtheit von natürlichen Zutaten in Nahrungsergänzungsmittel und Lebensmitteln hinzu.

Wie erkennt Kohlenstoff-14 künstliche und erdölbasierte Substanzen?

Standardisierte Methoden wie etwa ISO 16620-2 erkennen synthetische Substanzen in Materialien mittels der Radiokohlenstoff (Kohlenstoff-14) Analyse. Materialien, die aus der Natur stammen verfügen über ein bekanntest Radiokohlenstoff-Niveau. Produkte, die allerdings aus erdölbasierten Komponenten bestehen, verfügen über ein deutlich niedrigeres Radiokohlenstoff-Niveau. Viele künstliche Zusätze in Lebensmitteln, Getränken, Medikamenten und Kosmetika sind erdölbasiert. Diese Materialien weisen kein Radiokohlenstoff mehr auf.

Beispiel: Produkt A wurde komplett aus erneuerbaren Quellen (Pflanzenextrakte) gefertigt und ist folglich auch 100% biobasiert nach ISO 16620-2. Die Prüfung eines gemischten Produkts, das aus einem natürlichen Extrakt und einer synthetischen Verbindung gefertigt wurde, wird ein biobasiertes Kohlenstoffergebnis zwischen 0% und 100% ergeben, proportional zu den quantitativen Anteilen der beiden Komponenten in der Mischung.

Die Kohlenstoff-14 Prüfung differenziert zwischen dem biobasierten Anteil, der von kürzlich lebendem Material stammt, wie z.B. Pflanzenmaterial und dem fossilen Anteil. Die Prüfung unterscheidet nicht zwischen den verschiedenen Zutaten, bestimmt aber den natürlichen oder synthetischen Ursprung des Kohlenstoffs.

Beta Analytics hoch-qualitative Echtheitsprüfung für natürliche Produkte

Beta Analytic ist ISO/IEC 17025:2005 akkreditiert und liefert Radiokohlenstoff-Analysen zur Bestimmung des Prozentsatzes von natürlichen und synthetischen Anteilen in Aromen, Zusatzstoffen, Farbstoffen, Duftstoffen, Kosmetika, Nahrungsergänzungsmitteln und anderen chemischen Komponenten in Lebensmitteln, Medikamenten und Getränken.

Unser Labor berichtet Ergebnisse über den natürlichen und synthetischen Anteil von Komponenten in einem Produkt gemäß ISO 16620-2, ein internationaler Standard, der die Kohlenstoff-14 Analyse zur Messung des exakten Prozentsatzes von Kohlenstoff beinhaltet, basierend auf erneuerbaren Quellen oder Biomasse. Die Ergebnisse zur Prüfung des Ursprungs von natürlichen Produkten werden gemäß ISO 16620-2 8.3.2 berichtet: Biobasierter Kohlenstoffanteil als Fraktion des gesamten Kohlenstoffs (TC).