FCC Methode zur Bestimmung der Echtheit von Nahrungsmittelbestandteilen natürlichen Ursprungs

Der Food Chemicals Codex (FCC) ist ein internationales Kompendium für Qualität und wurde von der US Pharmaceutical Convention (USP) veröffentlicht, um die Standards zur Echtheit und Reinheit festzulegen. Es enthält Spezifikationen über die chemische Formel von Bestandteilen, u.a. Struktur, Molekulargewicht, Funktion, Definitionen und Informationen über die Verpackung, Lagerung und Etikettierung.

In den beigefügten Anhängen des FCCs, werden entsprechende Prüfungen und Tests beschrieben, zusammen mit entsprechendem Referenzmaterial, um die Zuverlässigkeit der spezifischen Analyseverfahren gewährleisten zu können. Mit Hilfe dieser Informationen liefert der FCC einen unabhängigen Prozess für Lieferanten und Produzenten der Industrie, um sich auf die gleichen Kriterien für Echtheit, Qualität und Reinheit zu einigen und damit auch die Basis zur Bestimmung der Echtheit von Nahrungsmittelbestandteilen.

FCC Methode zur Bestimmung des Bio-basierten Anteils in Lebensmitteln

Die FCC Methode zur Bestimmung des biobasierten Anteils von Nahrungsmittelbestandteilen verwendet Kohlenstoff-Signaturen, um zwischen erneuerbaren Kohlenstoffquellen (z.B. basierend auf Pflanzen oder Tieren) und synthetischen Quellen (z.B. basierend auf Erdöl) zu unterscheiden. Die Kohlenstoff-Signatur-Methode ist die genaueste Methode zur Bestimmung des biobasierten Anteils. Diese Methode ermöglicht die Verifizierung der biobasierten Claims auf Lebensmittel-Etiketten.

Das FCC empfiehlt die Methode für 1,3-Propandiol, sie ist allerdings auf alle kohlenstoff-basierende Bestandteile anwendbar. Die Grundlage des Verfahrens liefern die Isotope von Kohlenstoff – Kohlenstoff-12, Kohlenstoff-13 und Kohlenstoff-14. Natürlich gewonnene Produkte weisen bekannte Mengen dieser Isotope auf, sodass man die gemessenen Mengen mit einem Referenzstandard vergleichen und somit die Echtheit eines natürlichen Produkts bestimmen kann. Das radioaktive Kohlenstoff-14 Isotop wird vor allem dazu verwendet, um zwischen natürlichen und synthetischen Komponenten unterscheiden zu können.

Erkennung von Fälschungen

Die FCC Methode zur Prüfung des biobasierten Anteils ist ebenfalls ein nützliches Werkzeug, um Fälschungen erkennen zu können. Sie erlaubt die Aufdeckung von Betrug und Verfälschungen, die oft auftreten, wenn das natürliche Extrakt sehr viel teurer ist, als das synthetische Gegenstück.
Die Erkennung von Fälschungen ist besonders relevant für neue Zutaten, aber auch für Zutaten, die immer beliebter werden. Betrug und Fälschungen treten meistens dann auf, wenn eine große Nachfrage nach einer Zutat existiert, ihr natürlicher Ursprung allerdings limitiert ist.
Die Prüfung des biobasierten Anteils kann alle “natürlichen” Claims durch die Bestimmung der Prozentanteile von erneuerbaren und synthetischen Quellen in einem Produkt verifizieren.

Beta Analytic hoch-qualitative Prüfung des Bio-basierten Anteils

Beta Analytic ist ISO/IEC 17025:2005 akkreditiert und liefert präzise Prüfungen des biobasierten Anteils binnen 2-5 Werktagen. Seit 1979 ist unser Labor weltweiter Marktführer für Kohlenstoff-14 Messungen. Wir verfügen über zahlreiche Weiterleitungseinrichtungen auf der ganzen Welt. Unser Labor befindet sich in Miami und verfügt über eine einmalige Expertise im Umgang mit biobasierten Proben. Unser Labor war einer der entscheidenden Mitentwickler des ersten Standards zur Bestimmung des biobasierten Anteils von Produkten mittels der Radiokohlenstoff-Methode. Wir standen den weltweit wichtigsten Standardisierungsinitiativen als technischer Berater zur Seite, inklusive ISO 16620-2. Anfragen können Sie an folgende E-Mail Adresse senden: info@betalabservices.com.

Zuletzt aktualisiert September 2016